Salon Franziska ist ein Raum, der seinen geographischen Ort und seine physische Form ändert und sich mit Themen der temporären Zwischennutzung beschäftigt. Salon Franziska ist ein Raum für Menschen verschiedener Disziplinen, die gestalterisch eingreifen und Raum mit diskursiven Inhalten füllen.
Bewusst temporär und hoffentlich nachhaltig, gestaltet
Salon Franziska durch den Einsatz mobiler Elemente Raum in der Tradition des Bildungssalons. Ein Salon also, der in der Form inhaltlicher Programmierung und dem Einsatz flexibler Raumelemente im besten Fall einen gesellschaftlichen Austausch anregt.

Als Weiterentwicklung des Projekts Franziska – eine Stadt bespielt sich schaffen wir eine Bühne mit Sitzelementen, bebaut aus Bewährungselementen, die den Rahmen für Veranstaltungen bilden. Salon Franziska ist konzeptionell während der vorbereitenden Phase für die Architekturtage 2016 entstanden. In verschiedenen Projekttreffen wurde die Idee entwickelt, eine mobile und wandlungsfähige Plattform zu entwerfen, die sich vor, während und nach den Architekturtagen mit den Themen der Raumaneignung befasst und durch regelmäßige Veranstaltungen – Menschen und Orte - vernetzt und sichtbar macht.
Salon Franziska wendet die Aufmerksamkeit auf ungenutzte Räume im Privaten / Halböffentlichen / Öffentlichen im Innen wie im Außen. Salon Franziska versteht sich als Plattform, die Menschen Raum gibt, als Ausgangspunkt für eine soziale Interaktion und als mobile Elemente, die einen Prozess begleiten.
Durch die Einbindung verschiedener Personengruppen werden neue Formen der Kooperation und der Zusammenarbeit ermöglicht.
Salon Franziska wird zu einem Labor für eine zukunftsfähige Gesellschaft.
Salon Franziska lebt als Projektgruppe und setzt sich aus Menschen verschiedener Disziplinen zusammen. So treffen unter anderem Bühnenbildnerinnen auf Soziologen und DIY-Ingenieure auf Kunstvermittlerinnen – eine Durchmischung an Interessen, Wissen, Haltungen, die der Diversität des Formates entsprechen.

Ort: Die Stadt

Raum: Leerstand, ungenutzter Raum, freie Flächen

Zwischennutzer: Adam Architektur / undpartner.at / Initiative Architektur

Projektname: Salon Franziska

Nutzung: Dem Raum Raum geben – Ausgangspunkte für soziale Interaktion

Projektdauer: März 2016 – jetzt