Die Informelle Gruppe rief diesen Sommer zum zweiten Mal eine internationale Jugendbegegnung ins Leben: Vom 21. August bis 11. September kamen 40 kreative Köpfe aus Bulgarien, Spanien, Polen und Österreich für das Projekt EUROPE – identities under (trans)formation GENDER*X in Salzburg zusammen; als Arbeits- und Lebensraum diente das kvartier von disposed, auch das Literaturhaus Salzburg sowie das JazzIt wurden für Proben genutzt. Auf der Suche nach der eigenen Identität setzen sich die Künstler*innen mit Geschlechteridentitäten, Männlichkeits- und Weiblichkeitskonzeptionen, (be)herrschenden Vor(ur)teilen wie auch mit der Geschichte des Feminismus und den Zielen der Emanzipation auseinander: Auf intellektueller wie auf körperlicher Ebene, auf praktische, kreative und spielerische Weise. Die während des Projekts entstandenen künstlerischen Arbeiten wurden am 9. und 10. September im Künstlerhaus ausgestellt, performt und in Workshops geteilt.

Das dreiwöchige Erasmus+-Projekt wurde von dem Salzburger Verein Informelle Gruppe (Verein zur Vermittlung sozialer und politischer Kunstformen) in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus Bulgarien (Association ArtAreA), Polen (Teatralna Juvenkracja) und Spanien (Enruta‘t) realisiert.

Ort: Gailenbachweg 7, 5020 Salzburg
Raum: Kantinenhaus der alten Rauchmühle (Müllerheim)
Leihgeber: disposed (PRISMA, Bernhard Rauch)
Zwischennutzer:
Informelle Guppe – Verein zur Vermittlung sozialer und politischer Kunstformen
Projektname:
EUROPE – identities under (trans)formation: GENDER*X
Nutzung:
Arbeits- und Lebensraum
Projektdauer: 21. August – 11. September 2016

Bilder: © Debora Dominguez